Erotik-Lexikon

Artikel zur Erotik



Über lechzen.de





hit counter

Lechzen wir nicht alle nach Liebe, Erotik & Sex?

Sex und Erotik Forum und Chat


Vorsicht bei der kostenlos angebotenen Liebe

Ein Artikel von Sehpferd - © 2008 by sehpferd

ie Formel "Geld gegen Liebe" ist allgemein bekannt - sowohl die Kunden die Freier wie auch die Huren halten sich zumeist daran. Was aber ist mit jenen Damen, die freizügig Sex offerieren und keinerlei Obolus dafür verlangen? Manchmal gar nichts. Oft aber ist alles nur ein Trick: die Rechnung wird erst später vorgelegt.
Nicht alle Frauen, die Geld gegen Liebe anbieten, geben sich sofort als Prostituierte zu erkennen: In Touristengegenden ist es üblich, dass sich Huren unter die Gäste von häufig frequentierten Lokalen mischen und zunächst zu einem ganz normalen Flirt einladen. Häufig gehen diese Frauen tagsüber bürgerlichen Berufen nach - sie sind zum Beispiel Sekretärinnen, Krankenschwester, Serviererinnen, Zimmermädchen oder Friseurinnen. Sie versuchen während es normalen Flirts, Einzelheiten über den Status, die Aufenthaltsdauer und den Inhalt der Brieftasche in Erfahrung zu bringen und loten dann aus, wie interessiert der Mann an einer Liebesnacht ist. Sie nennen ihren Preis, im Gegensatz zu gewöhnlichen Huren, meist erst kurz bevor sie mit ihrem Kunden aufs Hotelzimmer gehen - dann ist der Mann aber bereits so auf Liebe eingestellt, dass er diesen Preis auch bezahlt.

Inzwischen versuchen manche Frauen auch aus Blind Dates Geld herauszuschlagen: Sie lassen sich von potenziellen Partnersuchenden in teure Lokale einladen und nennen erst beim Dessert den Preis, den sie für die Liebesnacht verlangen. Sehr vorsichtig muss man sein, wenn Frauen ungewöhnliche Vorschläge machen, zum Beispiel an weit entfernte Orte zu fahren oder ganz bestimmte Räume für die Nacht zu suchen: An einsamen Orten kann man leicht überfallen werden und in fremden Räumen können leicht Videoaufnahme zum Zweck der Erpressung hergestellt werden.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn man als Mann von einer Frau angeblich spontan zu "einer privaten BDSM-Party" eingeladen wird. Wenn ein Mann erst einmal gefesselt ist, kann er weder sein Eigentum verteidigen noch seinen Körpers schützen - und eine betrügerische Frau kann in dies in jeder Hinsicht ausnutzen - und Sie werden es später äußerst schwer haben, zu beweisen, dass Sie ein zufälliges Opfer und nicht einfach ein besonders heftig reagierender Kunde waren.


First Affair - Leidenschaft und erotische Abenteuer


Ähnliche Texte zu "Bezahlte Liebesdienste":

Übersicht


Erotic Lounge


Nach Lektüre dieses Artikels möchte ich...


Test Singlebörse


(Alle unsere Beiträge sind unter © 2008 by Gebhard Roese, Budapest)

Seite zuletzt geändert am 27.07.2010 um 15:17